Der schöne Bäckerdienst

 

Man nehme eine Rolle Plastiktüten, ein Auto, fahre zum Bäcker, wo wie verabredet gegen 10:55 Uhr die übriggebliebenen Backwaren des Sonntagsverkaufs bereit stehen.

In der Regel handelt es sich um eine oder zwei große Kisten gefüllt mit Brötchen, dazu ein Sack mit Broten und eventuell ein Blech mit Kuchenstücken.

 

Und dann noch zur zweiten Filiale.

 

Man fahre zum Flüchtlingsheime. Den Security-Leute ist die Aktion bekannt. Die Backwaren kommen in die Mitarbeiterküche (bei Super-Wetter auch auf den Tisch im Innenhof), wo sie in die Türen verteilt werden. Für jeden Wohnbereich eine Tüte mit Brötchen, eine mit Brot. Und dann noch eine Runde mit den süßen Stückchen. Entweder wird schon fröhlich abgeholt oder man reicht die Waren durch die Küchenfenster oder hängt sie an die Außentüren. Auf jeden Fall ergeben sich immer nette Kontakte.

 

Die Körbe und Blech müssen in den nächsten Tagen zurück zur Bäckerei. Die Angestellten bitten darum, dass die Kuchenbleche gereinigt sind.

 

Wer den eigentlich zugesagten Termin nicht wahrnehmen kann, gibt dies unbedingt bekannt oder kümmert sich selbst um eine Vertretung.

(Dazu gibt es dann noch einen Doodle-Link, wo man sich einträgt.)