Was ist eine Patenschaft?

 

Das Ziel von Patenschaften ist, dass man konkret einer Person oder Familie hilft, in Deutschland anzukommen. Dazu gehört in erster Linie ein Vertrauensverhältnis.

Was genau dazu gehören kann, kann jeder selbst gestalten. Dazu gehören kann zum Beispiel:

Begleitung zu Ämtern Hilfe bei der Arbeits- und Wohnungssuche

Hilfe beim Deutsch lernen gemeinsame Freizeitaktivitäten.

 

Die Menschen und Familien aus dem Wohnheim, die bereits Paten haben, freuen sich sehr darüber, weil sie zum einen Hilfe bekommen und zum anderen sich ein bisschen mehr Willkommen fühlen, weil sie schon eine Art Freund gefunden haben.

 

Was muss ich mitbringen, um Pate zu werden?

Der Einsatz von Paten ist oft sehr hoch, das sollte man bedenken, wenn man eine

Patenschaft übernehmen möchte. An welchen Punkten genau man sich einbringt, kann man dann aber selber entscheiden. Die direkte Beziehung zu einem Flüchtling macht diese Arbeit aber so schön, weil man zum Einen einen Einblick in andere Kulturen und die Geschichte der Menschen bekommt und zum Anderen die Dinge, die in Deutschland noch an Hürden vor den Flüchtlingen liegen, mit ihnen miterleben und sich so oft etwas wie eine Freundschaft entwickelt.

 

Arbeitsgruppe Paten

 

Es handelt sich nicht um eine feste Arbeitsgruppe. Viele Paten kennen sich aber und stehen in einem mehr oder weniger regelmäßigen Austausch.